login

Gästebuch

Herzlich willkommen in unserem Gstebuch!
Hier drfen Sie Lob und (wenn es sein muss auch) Tadel hinterlassen.
Wir bitten um eine hfliche Umgangsform im Gstebuch.
Alle Eintrge mit beleidigenden, rassistischen oder neonazistischen Inhalten werden kommentarlos gelscht!

eintragen

488 Einträge vorhanden.

Seite: 1 «« 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 »» 49

Name Eintrag
Irmgard Weinhold, 06749 Bitterfeld erstellt am 05.01.2014 um 17:36 Uhr  
Sehr geehrter Herr Lang,
eigentlich habe ich mir Ihr Buch "Eulenspiegeleien" gekauft, weil ich endlich einmal mehr über die Hintergründe und das ganze Hick-Hack und die damit für Sie verbundene Aufregung um das Autorenrecht zum "as offizielle Bärbel Wachholz Buch" erfahren wollte.
Sie haben es in Ihrem Buch recht gut verstanden, in einem Wechsel zwischen Aufklärung rund um die Person Bärbel Wachholz, DDR-Bossen und deren Machtausübung, bis zu den
Auftritten von Künstern aus Ost und West zu berichten.
Auch Ihre eigene Laufbahn, und Ihren Bezug zu Bärbel Wachholz lassen Sie
die Lesern wissen. Zum Schmunzeln brachten mich allerdings die Preise der Tageskarte aus dem Jahre 1968, und auch die deftige Gulaschsuppe Ihrer Ausbildungszeit.
Danke und alles Gute
Irmgard Weinhold
Inge Lorenz aus Berlin erstellt am 01.01.2014 um 09:38 Uhr  
Sehr geehrter Herr Lang,
durch Ihre Vorankündigung hier im Gästebuch habe ich dieses Buch mit Spannung erwartet und wurde nicht enttäuscht. Endlich gibt dieses Buch Aufklärung über die wirklichen und zugleich verwerflichen Ereignisse und Hintergründe um die Erscheinung "as Offiziellen Bärbel Wachholz Buch". Erstaunlich was so manche Menschen für Anstrengungen unternommen haben, um Sie als Autor dieses Buches auszuschalten um einer jungen, knackigen Frau unter ihrem Namen zum Erfolg des Buches zu verhelfen. Auch so manche Lüge um B.Wachholz und deren Familien wird hier aufgedeckt und Intriegen entlarft.
Beim Lesen Ihrer Biografie in Ihrem Buch "Eulenspiegeleien" fühlte ich mich in die Zeiten der DDR zurückversetzt. Sie schreiben in diesem Buch unverblümt über Mißstände und Machenschaften, die Sie selbst erlebt haben bzw, erleben mussten. Ganz witzig, wenngleich es absolut nicht witzig ist, finde ich den Bürokratismus der heutigen Zeit hier in der BRD, wo Menschen, wie Sie, einfach für tot erklärt werden und wie mühsam es für Sie war sich "ins Leben" zurückzukämpfen, ohne jegliche Entschuldigung des entsprechenden Amtes. In Ihrem Buch erfahren wir Leser erstaunlich viel über den den ganz pesönlichen Werdegang des Autors beider Bücher. Viele Fotos von Ihnen, Ihrer Familie, Freunden und Arbeitskollegen, sowie gesamtdeutschen Künstlern darunter ganz besonders unserer B.Wachholz, sind der krönende Abschluss dieses Buches.
Ich bin von diesem Buch begeistert und möchte Ihnen dafür meinen Dank aussprechen. In meinem Seniorenklub werde ich über dieses Buch berichten, denn dort gibt es viele Leseratten.

Ich wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Gute, beste Gesundheit für das Jahr 2014, sowie weiterhin viel Schaffenskraft.
Mit freundlichen Grüssen
Inge Lorenz





.
Rolf Knoll / Zwickau
E-Mail an  Rolf  Knoll  /  Zwickau
erstellt am 31.12.2013 um 16:17 Uhr  
Lieber Herr Lang,
pünktlich zum Weihnachtsfest erhielt ich Ihr mit Spannung erwartete Buch und ich wurde nicht enttäuscht! Kompliment!
Und das sage ich nicht, nur weil ich mehrmals genannt werde.
In Ihrem Buch werden die Ereignisse um das Bärbel-Wachholz-Buch nochmals erklärt und es werden Namen von Intriganten und kriminellen Typen genannt.
Aber auch Ihre Biografie ist lesenswert, dokumentiert sie doch ein Stück DDR-Geschichte.
Gerade junge Leute sollten das lesen, denn in Ihrem Buch geht es um gelebtes Leben und nicht um einen utopischen Roman.
Heute geht das Jahr zu Ende und die Frage, ob das abgelaufene Jahr ein erfolgreiches Jahr war, kann jeder nur für sich selbst beantworten. In Ihrem Fall war das Jahr 2013 in jedem Fall erfolgreich.
Dass das Jahr 2014 auch ein erfolgreiches Jahr wird, wünsche ich Ihnen und Ihrer ganzen Familie sehr!
Rolf Knoll
Gudrun Rauchhaus
E-Mail an  Gudrun  Rauchhaus
erstellt am 31.12.2013 um 14:19 Uhr  
Lieber Herr Lang und liebe Fans,
ich hoffe das zum Weihnachtsfest auf so manchem Gabentisch das "Offizielle Bärbel-Wachholz-Buch", das gleichnamige Hörbuch oder eine CD von B.Wachholz zu finden war. Vielleicht war es aber auch Ihr neues Buch "Eulenspiegeleien". Mein Mann hatte es für mich bei Ihnen bestellt, das auch pünktlich zum Fest ankam. Leider hatte ich bisher wenig Zeit dieses Buch in Ruhe ungestört lesen zu können, aber die vielen Kapitel die ich bisher gelesen habe, finde ich richtig interessant und spannend geschrieben. Auch die vielen Fotos dokumentieren die beschriebenen Jahre einzelner Kapitel. Danke, ich kann es nur weiterempfehlen

Ich wünsche Allen ein erfolgreiches Jahr 2014, alles Gute und viel Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen
Gudrun Rauchhaus
Jürgen Maasjost
E-Mail an  Jürgen  Maasjost
erstellt am 30.12.2013 um 23:09 Uhr  
Sehr geehrter Herr Lang,
ich wünsche Ihnen ebenfalls einen guten Rutsch und alles Gute zum neuen Jahr 2014.
Ich habe übrigens heute Ihr neues Buch bestellt.
Ich bin auch im Besitz des vorherigen Buches und habe in meiner Sammlung u.a. die 4-er-CD-Box "Bärbel Wachholz, ein Leben für die Musik".
Als "Westler" habe ich übrigens Bärbel Wachholz erst etwas später entdeckt, aber auch schon zu Zeiten vor der Wende, da ich Verwandte in Dresden habe. Ich bin ein großer Fan des Schlagers der 50er Jahre und da ähneln sich doch sehr die West- und die Ostschlager.
Ich bin ein großer Fan der westdeutschen Gesangsgruppe "Friedel Hensch und die Cyprys" (sehr erfolgreich in den 50er und 60er Jahren, bekannteste Hits z.B. "Egon", "Tango-Max", "Heideröslein", "as alte Försterhaus", "ie Fischerin vom Bodensee", "Übers Jahr, wenn die Kornblumen blühen", "Kinder ist das Leben schön", "Oh wie bist du schön", "Ja, für eine Fahrt ans Mittelmeer", "Ansonsten Herr Lutter ist alles in Butter", "Sündige nicht im Verkehr", "Oh, Jägersmann", "ie Försterliesel", "Solang die Sterne glüh'n", "Aber der Nowak lässt mich nicht verkommen", "Komm zurück in das Tal unsrer Träume", "Mein Ideal", "er Mond von Wanne-Eickel" usw. usf.) Dann schwärme ich (Jahrgang 1951) seit 1963 und dem Schlager "Ich will nen Cowboy als Mann" für die dänische Sängerin Gitte Haenning, habe so gut wie alle Platten von ihr. Gitte ist oft in der DDR aufgetreten (u.a. dreimal in der Fernsehsendung "Ein Kessel Buntes". In der Zeitschrift "Melodie und Rhythmus" wird oft über Gitte berichtet. Leider habe ich nicht alle Zeitschriften vollständig. Vielleicht könnte mir der eine oder andere Bärbel-Wachholz-Fan in Sachen "Melodie und Rhythmus" weiterhelfen.
Mit frdl. Gruß
Jürgen Maasjost
juergen.maasjost@arcor.de
Renate erstellt am 08.12.2013 um 10:31 Uhr  
Lieber Joachim,
Dank Bärbel Wachholz habe ich Dich, meinen ersten Freund und Spielgefährten aus meiner Kindheit wieder gefunden. Vor fast 50 Jahren hatten wir uns aus den Augen verloren… Dann sah ich Dich mit Deinem Wachholz-Buch im Fernsehen. Sofort habe ich mich daran erinnert, wie wir gemeinsam - am Fernsehgerät oder Radio - die Lieder von Bärbel Wachholz lauschten. Solange die Bärbel sang, war ich allerdings abgeschrieben. Natürlich habe ich mir Dein Buch gleich gekauft und war so begeistert, dass ich es noch einmal für meinen Schwiegervater zu dessen Geburtstag gekauft habe. Du glaubst gar nicht, wie sich mein Schwiegervater über das Wachholz-Buch gefreut hat! Das Buch löste so viele Erinnerungen bei ihm aus, dass er Tränen in den Augen hatte, als er sich bei mir bedankte.
Aber nun freue ich mich auf Dein neues Buch „Eulenspiegeleien“, welches ja bereits nächste Woche erscheinen wird. Natürlich bin ich besonders gespannt, was Du über Deine Auer-Zeit berichten wirst.
Viele liebe Grüße und weiterhin alles Gute von Deiner Freundin (aus unserer längst vergangenen, schönen Kindheit in Aue)
Renate Krutzsch (damals Eichhorn)
ReBell
Homepage von  ReBell
erstellt am 04.12.2013 um 16:16 Uhr  
Super Webseite, viel Infos und wunderschöne Bilder.
Viele Grüße von den Silberseen bei Karnickelhausen!
Oder auf: karnickelhausen.de
Facebook.Silber seen Karnickelhausen
Reinhard Pahlitzsch
E-Mail an  Reinhard  Pahlitzsch
Homepage von  Reinhard  Pahlitzsch
erstellt am 26.11.2013 um 19:18 Uhr  
Hallo Herr Lang,
über das am 11.11.2013 erschiene Buch "Wilfried und Kurt" - Dokumentation einer leidenschaftlichen Liebe zwischen Ost-Stasi und West-Schlager bin ich auf die HP von Bärbel Wachholz gestoßen und möchte Ihnen mein Kompliment für Ihre Erinnerungsseite aussprechen. Sehr gelungen, ich bin begeistert. Bärbel war eine der wenigen Sängerinnen, die auch ich aus dem Westen sehr verehrt habe und mag den großen Erfolgsheit "AMALS" am liebsten und freue mich auch heute noch wenn dieser Titel mal in den Medien gespielt wird. Ein tolles gefühlvolles Lied. Wir können dankbar sein, dass dieser Titel "damals" nicht durch die "Oberen" der DDR verboten wurde und es doch zu eíner Veröffentlichung gekommen ist. In meinem kleinen Schlager-Archiv habe auch noch eine Single aus der DDR entdeckt, die habe ich "damals" von einer Tante geschenkt bekommen und es handelt sich um die Platte "as ist halb so schlimm" "eine Blicke können lügen" von Bärbel Wachholz. Ich glaube diese Platte müsste aus dem Jahr 1966 sein - lange ist es her. Aber gern denke ich an die wunderbare Zeit der Schlager aus den 60er Jahren zurück.

Auch ich habe meinem "Star" MANUELA (Schuld war nur der Bossa Nova)aus meiner Jugend ein Denkmal mit meiner Erinnerungsseite www.manuela-music.eu gesetzt und würde mich über einen Gegenbesuch sehr freuen. Ab dem 1. Advent stelle ich sogar einen sehr schönen Link über Advent und Weihnachten mit Manuela ein, der bei den Fans immer großes Interesse findet.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Besuchern eine schöne Adventszeit, Frohe Weihnachten und alles Gute für 2014.
Herzlichst
Reinhard Pahlitzsch
Andreas Bauer
E-Mail an  Andreas  Bauer
erstellt am 14.11.2013 um 14:00 Uhr  
Lieber Joachim Lang,

nun lese ich seit längerem die interessanten Beiträge in Ihrem Gästebuch und möchte mich selbst einmal gern kurz hier "verewigen": Auch ich danke für die Sendung "Lebensläufe"! Für mich war sie sehr informativ und "gefühlvoll" aufgemacht.

Leider habe ich Bärbel nie persönlich erleben können, komme ich doch aus Hamburg und bin auch "erst" 49! Aber die vielen Ausschnitte aus diversen Fernsehshows der DDR haben mich extrem neugierig gemacht!

Gibt es unter den vielen netten Bärbel Fans jemanden, der solche Fernsehshows evtl. auf Video oder DVD hat und mir - gegen Entgelt natürlich - Kopien zum privaten Gebrauch machen kann? Oder kann man mir Tips geben, wie ich an solche Shows herankommen kann? Ich würde mich wirklich sehr darüber freuen!

Ich bin unter meiner Email-Adresse zu erreichen.

Ganz liebe Grüße an alle Freunde von Bärbel aus Hamburg!

Andreas Bauer
Rolf Knoll
E-Mail an  Rolf  Knoll
erstellt am 13.11.2013 um 23:56 Uhr  
Lieber Herr Lang,
ganz herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Lesung im Marie-Seebach-Stift Weimar, dem europaweit einzigen Stift für alte Bühnenkünstler! Die Veranstaltung war auch seitens des Stiftes liebevoll vorbereitet. Die Künstlerinnen und Künstler hingen förmlich an Ihren Lippen und auch das Interesse an Ihren Büchern war groß.
2 Stiftsdamen berichteten mir einige Tage danach am Telefon, wie sie die Lesung genossen haben.
Es zeigte sich auch hier wieder einmal, dass Bärbel Wachholz nicht vergessen ist.
Und ich freue mich mit Neugier auf Ihr im Dezember erscheinendes, neues Buch! Ich möchte es jetzt schon bestellen und vielleicht eignet es sich auch für Autorenlesungen. Ihre Art kommt bei den Leuten an!
Ihnen und Ihrer Frau herzliche Grüße und gute Wünsche Ihr
Rolf Knoll

Seite: 1 «« 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 »» 49