login

Gästebuch

Herzlich willkommen in unserem Gstebuch!
Hier drfen Sie Lob und (wenn es sein muss auch) Tadel hinterlassen.
Wir bitten um eine hfliche Umgangsform im Gstebuch.
Alle Eintrge mit beleidigenden, rassistischen oder neonazistischen Inhalten werden kommentarlos gelscht!

eintragen

489 Einträge vorhanden.

Seite: 1 «« 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 »» 49

Name Eintrag
Gisela Spott erstellt am 09.09.2011 um 15:36 Uhr  
Lieber Herr Lang,
wie gut, dass ich am Montag zu spät nach Hause kam. Dadurch war auch das Kaffeetrinken später dran. Garantiert hätte ich sonst die Gäste bei „Hier ab vier“ verpasst.
Ich war fasziniert, als Bärbel Wachholz mit „Damals“ auf dem Bildschirm erschien. Da konnten Sie ja nicht weit sein. Für mich bedeutete das große Wiedersehensfreude. Aus Ihrem Herzen heraus bewahren Sie sich und der großen Verehrerschar von Bärbel Wachholz ihr großes Wirken. Sie sind einer derer, die die Faszination erhalten, die von dieser von uns so geliebten Künstlerin ausgeht.
Ich rief sofort meine Schwester an, die sehr dankbar war, bei den Erinnerungen dabei sein zu dürfen.
Lieber Herr Lang, wir sind Ihnen so dankbar, dass Sie so viel Material über Bärbel Wachholz behüten. Durch meinen damaligen Auszug sind viele Artikel und Bilder verloren gegangen. Durch Ihre Bücher können wir uns der Fotos und Schilderungen erfreuen.
Es grüßen Sie und Ihre Frau ganz herzlich aus Mörtitz
Gisela Spott sowie Schwester Waltraud Rühling
Elga Wölm, Mansfeld erstellt am 09.09.2011 um 13:54 Uhr  
Guten Tag Herr Lang,
ich bin ständiger Fernsehgast bei "Hier ab Vier" und sah somit auch die Sendung am 05.09.2011, wo es um B.Wachholz ging. Es war interessant zu erfahren, daß Sie ein Buch über diese international bekannte Sängerin geschrieben haben. Sie haben so nett und mit strahlenden Augen über sie erzählt, daß ich richtig neugierig auf Ihr Buch geworden bin und mir gleich bestelle.Es war eine gelungene und frische Gesprächsrunde, die mir sehr gefallen hat.
Daß Bärbel Wachholz eine Halbschwester hat, war mir bisher nicht so geläufig, aber sie bewies in dieser Sendung ebenfalls die Musikalität der Familie Wachholz.
Ihnen und Ihrer Gattin und auch Christine Wachholz weiterhin alles Gute.
Viele Grüße aus Sachsen-Anhalt
Elga Wölm
Gudrun Rauchhaus
E-Mail an  Gudrun  Rauchhaus
erstellt am 08.09.2011 um 20:08 Uhr  
Lieber Herr Lang,
ich habe am 05.09.2011 im MDR die Sendung "Hier ab Vier" gesehen und war sehr davon angetan. Es war eine gemütliche Plauderrunde, die viel Einblick in das doch recht kurze, aber zugleich tiefbewegte Leben von B.W. gab. Ich hätte Ihnen stundenlang zuhören können. Man spürte förmlich, wie sehr Sie diese Künstlerin verehren. Ganz toll fand ich, dass die Zuschauer einen kleinen Einblick in Ihr "Heiligtum", das sogenannte „Bärbel-Wachholz-Zimmer“ bei Ihnen zu Hause bekommen durften. Alle Achtung, was ich da nur in der Kürze des Einblickes sehen konnte, was Sie so von ihr in all den Jahren zusammengetragen haben! In Ihrem Buch, das ich schon seit geraumer Zeit besitze, kam auch zum Ausdruck, wie sehr Ihre Gattin Sie bei all` Ihren Recherchen unterstützt hat und Ihnen somit immer den Rücken freigehalten und gestärkt hat. Daher empfand ich es als sehr angenehm, dass sie in der Sendung auch zu Wort kam... und selbst Hundi unter dem Tisch, ertrug alles seelenruhig. Leider war die Sendezeit zu kurz, denn auch ich habe mehrmals versucht beim Sender mit einer Frage durchzukommen, aber diesmal hatten eben die Männer das Glück. Auch vom Hörbuch bin recht angetan. Christine W. hat es sehr gut vorgetragen. Kompliment! Übrigens fand ich ihre gesangliche Interpretation eines sehr bekannten Schlagers ihrer Halbschwester gleich zu Beginn der Sendung ausgesprochen gelungen. Ich sage Ihnen Beiden "anke!" für die nette Erinnerung an "unsere" Bärbel und hoffe, dass alle Bestellungen auch erfüllt werden können, denn schon bei der 1. Auflage war das Buch sehr schnell vergriffen, wie ich gelesen habe. Es zeigt wieder einmal den Beliebtheitsgrad von B.W., gerade unserer Generation. Sie war Eine von uns und wird nicht vergessen sein!
Lieber Herr Lang, ich habe Ihnen in einer Mail ein Foto vom jetzigen Aussehen der Grabstätte geschickt, sodass Sie und alle Fans sich davon überzeugen können, dass ich es am 06.09.2011 wieder ansehnlich hergerichtet habe. Aufgrund eigener Krankheit war ich einige Zeit leider nicht auf dem Friedhof. Ich erhielt auch gleich wieder eine positive Resonanz von ständigen Friedhofsbesuchern, die sich immer wieder erneut darüber freuen, dass das Grab von mir seit ca. 2 Jahren liebevoll gepflegt wird. Zwischenzeitlich kennt man sich schon und da wird eben auch immer mal ein Plausch aus Jugendzeiten gemacht und wir Alle erinnern uns gerne an B.W. Natürlich wurde auch sofort die Sendung vom Montag ausgewertet und Jeder sprach mit Hochachtung von Ihren Bemühungen und der Liebe zum Detail und der Eine oder Andere wird sich selbstverständlich auch das Buch bestellen.
Ich wünsche Ihnen Herr Lang, sowie Ihrer Gattin und auch Frau Chr. Wachholz alles Liebe und viel Gesundheit.
Mit freundlichen Grüßen aus Berlin
Gudrun Rauchhaus
Horst Bethke
E-Mail an  Horst  Bethke
erstellt am 07.09.2011 um 19:14 Uhr  
Werter Herr Lang,die TV-Sendung im MDR hat mich sehr an Bärbel Wacholz erinnert. Viele Auftritte an verschiedenen Orten habe ich erleben dürfen. Ich war von Bärbels Gesangskunst begeistert. Bei meinem Studium in Leipzig ging ich nach einem Auftritt von BW noch in ein Lokal. Dort sass BW mit ihrem Mann an einem Tisch. Das gemeinsame Gespräch werde ich nie vergessen. Ihr Buch, Herr Lang,habe ich sofort bestellt. Es wird meine Erinnerungen an BW vertiefen. Ich bin der ehemalige Musiklehrer von Bundeskanzlerin Frau Dr.Merkel. Sie hat bei mir gern im Schulchor mitgesungen. Ich bin 90 Jahre alt und mache immer noch Musik. Viele Grüsse aus Templin, Perle der Uckermark, sendet Horst Bethke
Manfred Simon erstellt am 06.09.2011 um 12:25 Uhr  
Das war gestern ein toller Auftritt bei "Hier ab vier" im MDR. Leider bin ich telef. und auch per E-Mail nicht durchgekommen, da die Leitungen voll waren, schade! Aber das spricht ja auch für das noch immer vorhandene Interesse an Bärbel Wachholz und vor allem auch für Ihr schönes Buch! Schön, dass man von Ihnen auch privat einiges erfahren konnte. Weiterhin viel Erfolg wünscht Ihnen und Ihrer Frau Manfred Simon aus Leipzig
Mike Schnelle
E-Mail an  Mike  Schnelle
Homepage von  Mike  Schnelle
erstellt am 05.09.2011 um 18:48 Uhr  
Liebe Christine Wachholz, lieber Joachim Lang,
vielen Dank für Euren heutigen gelungenen TV-Auftritt im MDR bei "Hier ab Vier" ! Das war eine tolle Ergänzung zur Buch- bzw. Hörbuchbiographie.
Bärbel Wachholz - eine einzigartige Unterhaltungskünstlerin ! Das Lieblingslied meiner Frau und auch meines ist die Rundfunkproduktion des George-Harrison-Titels "Manchmal" (Something) in der sehr berührenden Interpretation durch Bärbel Wachholz, bestimmt ebenbürtig solch großer Interpreten wie z.B. Shirley Bassey...
Nicht zu vergessen auch Bärbels Einsatz für den künstlerischen Nachwuchs in ihrer damaligen Tätigkeit als Jurorin der staatlichen Prüfungskommission des Ministeriums für Kultur. In dieser Eigenschaft hat sie 1963/64 auch meinen Weg in das Profilager geebnet...
Herzlichen Dank für Buch und Hörbuch an Joachim Lang und Christine Wachholz ! (Christine wird sich vielleicht noch an unser Engagement im Café Prag Dresden (zusammen mit Klaus Nowodworski) erinnern ?
Maria & Emil M., Waldshut
E-Mail an  Maria  &  Emil  M.,  Waldshut
erstellt am 02.09.2011 um 11:22 Uhr  
Im Nordkurier haben wir von Ihrem tollen Buch erfahren und es uns auch gleich gekauft. Wir waren und sind schon immer Fans von Bärbel Wachholz, hätten aber nicht zu wagen gehofft, dass nach so vielen Jahren nach dem Tod unserer Lieblingssängerin die vielen Ungereimtheiten aus deren so kurzen Leben aufgeklärt werden können. Für uns bleiben keine Fragen mehr offen. Am meisten sind wir beeindruckt, wie Ihren Schilderungen immer die erforderlichen Beweise dazu folgen. Obwohl Sie sehr einfühlsam schreiben und sensibel mit der Familie umgehen ist das Buch von der ersten bis zur letzten Seite interessant und spannend. Dafür kann man Ihnen nicht genug danken!
Freundliche Grüße und alles Gute
Maria und Emil M.
Isa Hess
E-Mail an  Isa  Hess
erstellt am 23.08.2011 um 21:11 Uhr  
Hallo Herr Lang,
ich möchte Ihnen im Auftrag meiner Mitstreiter des Seniorenklubs ein ganz dickes Lob aussprechen für dieses wunderbare Buch. Seit Zusendung der Bücher schmöckern Alle sehr ausgiebig darin. Bei jedem Treff tauschen wir uns aus, um nochmals über gelesene Details im Buch zu sprechen, denn endlich konnten alle Besteller Verborgenes aus dem Leben von Bärbel Wachholz erfahren und sind auch von den Fotos ganz begeistert. Gerne berichten sie mir auch, wenn sie über Bärbel Wachholz einen Artikel in einer Zeitschrift lesen, oder aber sie schneiden ihn aus und überreichen mir diesen. Wenn wir uns ab und an mal ganz privat treffen, hören wir uns auch die CD`s mit Bärbels wunderschönen Stimme an und erinnern uns an "amals".......
Auch ein dickes Dankeschön von den zwei sehbehinderten Damen für die Zusendung des Hörbuches, das sie auch "Klasse" finden und von der einfühlsamen Stimme von Christine Wachholz ganz angetan sind.
Wir Alle wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und viel, viel Gesundheit.
Mit lieben Grüßen
Isa Hess
Egon Bader, Berlin/Treptow erstellt am 23.08.2011 um 17:31 Uhr  
Lieber Herr Lang,
ich bedanke mich in erster Linie einmal für die schnelle Lieferung Ihres Buches. Nun habe ich wenigstens eine aufschlussreiche und interessante Lektüre, die ich im Liegestuhl im Garten und bei einem Gläschen Wein lesen kann.
Ihre vielen Nachforschungen bei Familienangehörigen von B.W., sowie ihren Kolleginnen und Kollegen jener Zeit und auch bei Fans finde ich sehr beachtlich. Dafür ein großes Kompliment von mir!
Ich surfe ja auch viel im Internet und mußte feststellen, daß in der letzten Zeit doch recht viel von B.W. berichtet wird und somit auch auf Ihr Buch aufmerksam gemacht wird.Natürlich lese ich mir auch vorhandene Kommentare zu diesen Artikeln durch.Dazu stelle ich fest, daß viel Lob und Anerkennung zu Ihrem Buch geschrieben wird, aber auch ausgesprochener Blödsinn, aber sicherlich auch aus Unkenntnis, da die Verfasser der Kommentare ja überhaupt nichts weiter über den Inhalt des Buches wissen, sie sollten es lieber kaufen und sich damit richtig befassen. Sie hätten somit auch sicherlich feststellen können, daß sämtliche Ereignisse und Begebenheiten erst durch die Ihre Recherchen mit Familienangehörigen aufgeschrieben werden konnten und die damit verbundene Zustimmung zur Veröffentlichung des Buches. Somit muß Niemand die Wahrheit anzweifeln, denn alles ist ja auch durch Sie belegbar.Toll finde ich auch, daß erst durch Ihren Willen ein Buch über Ihr und unser Aller Idol zu schreiben, die gesamte Familie Wachholz wieder zueinander gefunden hat. Die Familie wird über diese Zusammenführung sicherlich glücklich sein, auch wenn es leider erst durch den tragischen Tod von B.W. geschehen ist.
Traurig allerdings bin ich über die Berichte hier im Gästebuch im Zusammenhang mit der Grabpflege.Fällt es denn der Familie, und besonders dem Sohn so schwer, sich dessen anzunehmen und warum wird der Fan, der die Pflege dieses Grabes übernommen hat, hier so angegriffen? Ich habe nun mal einen "Ausflug" der für mich ganz besonderen Art gemacht, nämlich zur Grabstelle der Eheleute Wachholz/Kämpf und zwar am gestrigen Tage.Ich hatte im Buch davon gelesen und mich auch im Internet kundig gemacht wo Beide ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Am 16.08.2011 wäre Armin Kämpf 85 Jahre geworden, aber leider wurde er nicht einmal mit einem Blumenstrauß geehrt, obwohl sich sein Todestag dieses Jahr am 25.10. erst zum 4.Mal jährt. Ich kann das leider nicht nachvollziehen, denn ich habe auch in Ihrem Buch gelesen, daß sich der Sohn als Kind und auch in späteren Jahren mehr zum Vater hingezogen fühlte und daß der Vater einige Zeit sogar beim Sohn und dessen Famillie gewohnt hat. Kurz gesagt: Ich verstehe nun doch wesentlich besser warum solche heißen Disskussionen um die Grabpflege in Ihrem Gästebuch entfacht sind.Wenn der Sohn nicht mal zu solchen Anlässen auf den Friedhof geht, frage ich mich warum er den Mund so voll genommen hat, indem er den Fans etwas von einer kompletten Umgestaltung der Grabstelle vorgegaukelt hat, aber passiert ist bis heute nichts, jedenfalls konnte ich aufgrund der bisherigen Bilder keine gravierende Veränderung am Grab feststellen. Das war bereits vor 14 Monaten.....und? (siehe Eintrag vom 13.06.2010)
In unseren Köpfen und Herzen wird B.W. nie vergessen werden, aber auch an A.Kämpf wird gedacht,denn schließlich war er ihr Ehemann und die Beiden hatten ja aus Liebe geheiratet, nur all die verdammten Umstände insgesamt haben dem Ehepaar sehr zugesetzt.
Ihnen Herr Lang, wünsche ich weiterhin alles Gute und für die Zukunft viel Gesundheit.
Hochachtungsvoll
Egon Bader
Berlin/Treptow
Klaus Betzien
E-Mail an  Klaus  Betzien
erstellt am 19.08.2011 um 10:16 Uhr  
Lieber Herr Lang, der heutige Artikel im "Berliner Kurier" hat in mir Erinnerungen wachgerufen: Während meiner Zeit in der Redaktion "PRISMA" im DFF habe ich kurzzeitig für Herrn Bath getextet. Einer dieser Titel ist hier auf Ihrer Homepage verzeichnet. Mein Name ist ein Pseudonym. Frau Wachholz habe ich dort in seiner Wohnung, in der Hans-Jürgen-Str.6, nie getroffen, weil wir abweichende Termine hatten.Später hat er mal (1967?) einen Song für Christa Keller geschrieben ("ie breite Straße...), auch ein Text von mir. Wir haben mit unseren Frauen dann im alten Friedr.-Palast zu irgendeinem SED-Parteitag die Premiere dieses Chansons erlebt.
Nach der Wende habe ich noch einmal mit ihm telefoniert, nachdem sein Wohnhaus durch Schweißarbeiten zerstört worden war...Er hatte sein Archiv wohl verloren...
Gruß Klaus Betzien

Seite: 1 «« 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 »» 49